Erlebnisreisen | 100% Individuell | seit 1995 | Individualisten | Gruppen | Beratungstermine nach Vereinbarung | beratung@trends7R.de

  • +497361961761
Hit Enter to search or Esc key to close
Blog thumbnail

Mit dem Mietwagen auf Island – Tipps für Mietwagenfahrer

Mit dem Mietwagen auf Island – Tipps für Mietwagenfahrer

Blog thumbnail

Was gibt es beim Autofahren in Island zu beachten? Welche speziellen Verkehrsregeln solltest du kennen? Sind alle Sehenswürdigkeiten in Island mit dem Mietwagen zu erreichen und wie verläuft die Mietwagenbuchung? Lese weiter, um alles Wissenswerte über das Fahren und die Mietwagenbuchung in Island zu erfahren.

Island ist ein weites Land mit ebenso freier und weiter Landschaft. In Anbetracht der geringen Bevölkerung hat es sich aber bislang nie rentiert, in Schienennetze zu investieren. Daher gibt es in Island aktuell weder Züge noch Straßen- oder U-Bahnen. Um von A nach B zu gelangen, musst du also laufen, mit dem Rad oder Auto fahren oder ein Taxi bzw. den Bus nehmen. Einige Ziele erreichst du nur per Fähre oder Flugzeug (z.B. die vielen kleinen Inseln vor der Küste Islands). Dieser Artikel soll sich jedoch auf die beliebteste Art der Fortbewegung beschränken: Das Autofahren.

Obwohl nur ca. 330.000 Menschen in Island leben, ist das Land flächenmäßig nicht viel kleiner als England – es ist sogar größer als Portugal und mehr als zweieinhalb mal so groß wie Dänemark. Lass uns also festhalten, dass Island nicht an einem Nachmittag besichtigt werden kann…

Islands Hauptattraktion ist natürlich seine atemberaubende Landschaft. Die besten Sehenswürdigkeiten der Insel sind im ganzen Land verteilt. Innerhalb der Hauptstadt Reykjavik ist Laufen oder Rad fahren zwar völlig in Ordnung, wenn du jedoch aus der Stadt raus und die Natur entdecken möchtest, solltest du das Auto nutzen.

Taxis sind sehr teuer (– überraschenderweise gilt dies auch für Busse). Ebenso ist es wahrscheinlich, dass du nicht sehr erfolgreich sein wirst, falls du einen Taxifahrer fragst, dich weiter als bis zum Flughafen zu befördern.

Buspässe sind im Sommer erhältlich und ermöglichen es dir, die Insel weitestgehend flexibel zu erkunden. Praktisch ist es z.B. wenn du wandern willst, denn dann kannst du an einem Ort aus- und an einem anderen wieder zusteigen. Sie decken die wichtigsten Touristenpfade ab und sind vor allem geeignet, wenn du dich länger in einzelnen Gebieten aufhalten willst.

Das lokale Busunternehmen Strætó bietet ganzjährig Busverbindung zu ausgewählten Städten an. Normalerweise gibt es nur Abweichungen im Fahrplan, wenn das Wetter extrem launisch ist. Dennoch sollten sich Reisende nicht vollständig auf den öffentlichen Busverkehr verlassen: Es gibt nur wenige Buslinien im Land und diese werden unregelmäßig bedient, häufig nur einmal am Tag.

Wenn du alleine reist, ist ein Bus möglicherweise günstiger. Sobald ihr aber mindestens zu zweit unterwegs seid, ist es in der Regel günstiger ein Auto zu mieten. Und natürlich seid ihr per Mietwagen auch deutlich flexibler und unabhängiger!

Eine weitere Option sind geführte Touren. Geführte Touren bieten den Vorteil, dass ein erfahrener Guide während der Tour zur Verfügung steht, Interessantes erzählt und Fragen beantworten kann. Im Angebot finden sich sowohl Sightseeing-Touren als auch actionreiche Pakete mit Eishöhlen-Touren oder Gletscherwanderungen.

Brauche ich ein Auto in Island?

Wie bereits erwähnt ist Island nicht so klein wie man denkt – wenn man nahezu ohne Pausen durchfährt benötigt man etwa 15 Stunden für eine Inselumrundung auf der Ringstraße! Beliebte Attraktionen wie die Blaue Lagune und der Golden Circle werden täglich mehrmals von Bussen angefahren, ebenso wie viele andere berühmte Sightseeing-Locations. Allerdings gibt es doch meist nur organisierte Touren und somit wenig Flexibilität.

Per Anhalter fahren kommt häufiger vor als noch vor ein paar Jahren und ist generell sicher, allerdings sind manche Gebiete nur sehr selten von Autos frequentiert und oftmals auch nur Touristen befahren, so dass vor allem größere Gruppen oder Reisende mit viel Gepäck Schwierigkeiten haben werden.

Der prozentuale Anteil an Autobesitzern in Island gehört zu den höchsten weltweit – das liegt vor allem daran, dass das Land so weitläufig ist und der öffentliche Nahverkehr schlicht zu dürftig ausgebaut ist. Das bedeutet aber auch, dass Touristen am besten beraten sind, sich einen eigenen Mietwagen zu sichern.

Auf diesem Wege kannst du die versteckten Highlights der Insel erkunden und die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in deinem eigenen Tempo entdecken!

Island hat eine befestigte Ringstraße, die einmal um die Insel herumführt und mit jeder Art von Auto befahren werden kann. An ihr reihen sich die beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes auf. Es gibt jeweils nur eine Spur in jede Richtung und es sind eher wenige Autos unterwegs. So etwas wie Staus gibt es in Island höchstens mal zur Rush Hour auf den Hauptverkehrsadern Reykjaviks!

Informationen zu wetter- und jahreszeitbedingten Straßenöffnungen bzw. -Sperrungen erhälst du unter road.is oder unter der Telefonnummer 1777, wenn du bereits auf der Insel bist.

Wenn du abenteuerlustig bist und eine Island-Rundreise zu den isländischen Hochebenen planst, brauchst du ein Auto mit Allradantrieb. Bitte denk daran, dass das Fahren abseits der Straßen in Island verboten ist, da es der empfindlichen Natur schadet. Es wird mit sehr hohen Geldstrafen belegt, die vermutlich die gesamten Kosten deiner Reise übersteigen. Die gekennzeichneten Hochlandpisten darfst du aber mit einem geeigneten Fahrzeug befahren.

Mietwagen-Buchung in Island

Es gibt viele Mietwagenfirmen in Island, die eine Reihe von Autos zur Auswahl haben. SUVs mit Allradantrieb und 5 bis 7 Sitzen, z.B. von Subaru oder Toyota, sind außerhalb der Stadtgrenzen beliebt. Sie bieten auch reichlich Stauraum für mitgebrachtes Gepäck. Günstigere PKW mit 4 oder 5 Sitzen, z.B. Toyota Yaris oder VW Polo, sind innerhalb der Stadt und auf befestigten Straßen beliebt. Beide sind natürlich kleiner und bieten nicht so viel Stauraum für Gepäck. Mit 2 Personen entlang der Ringstraße ist man mit einem Kleinwagen im Sommer aber gut und (relativ) günstig unterwegs.

Gefahren beim Fahren in Island

Das Wetter in Island kann unvorhersehbar und rau sein, daher empfehlen wir, so oft wie möglich auf die Wettervorhersage zu achten. Das Wetter kann selbst im Sommer in 5 Minuten von Sonne auf Schneesturm umschlagen! (Schneestürme sind auf der Ringstraße im Sommer eher unwahrscheinlich, aber das Risiko steigt, je weiter du in die Hochebenen vordringst!)

Im Sommer (Juni bis August) sind die Nächte hell und die Temperatur liegt bei 10–20 °C (auch 25–7 °C). Es muss jedoch immer mit Regen und Wind gerechnet werden.

Im Frühling und Herbst ist es regnerischer und windiger (April, Mai und September, Oktober).

Im Winter, von November bis März, können die Wetterbedingungen Eis, Schnee, Nebel und Wind mit sich bringen. Es wurden schon Autofenster vom Sturm eingedrückt und Menschen saßen irgendwo in der Landschaft fest.

Personen, die keine Fahrpraxis in Schnee und Eis haben, sollten sich im Winter kein Auto in Island mieten und lieber mit geführten Touren vorlieb nehmen.

Damit sie sicher in Island fahren können, haben viele Autos Ganzjahresreifen. Im Winter müssen Autos entweder Ganzjahres- oder Winterreifen haben.

Nachfolgend nennen wir einige der häufigsten Ursachen von Verkehrsunfällen und Fahrzeugschäden in Island. Wenn du dich vorab mit diesen Ursachen befasst, kannst du dein eigenes Unfallrisiko verringern. Bitte fahre immer vorsichtig und umsichtig.

Schäden an Rädern und Reifen durch platte Reifen oder Fahren mit zu wenig Luftdruck. Schäden durch Fahren mit platten Reifen sind generell nicht versichert, ebensowenig wie die Reifen selbst


Unbeabsichtigtes Verlassen der markierten Straße bei eisigem Wetter oder schlechter Sicht


Tiere auf der Straße (z.B. Schafe)


Schäden durch das Öffnen der Türen bei extrem windigem Wetter. Während eines Sturms können durchschnittliche Windgeschwindigkeiten von 50 m/s auftreten


Gripverlust auf Schotterpisten und unbefestigten Wegen. Dies kommt besonders häufig vor, wenn eine asphaltierte Straße plötzlich zur Schotterpiste wird, und der Fahrer die Geschwindigkeit nicht entsprechend verringert hat


Fahren in Sand- oder Schneestürmen oder Durchqueren von Flüssen


Schäden durch zu schnelle Geschwindigkeit (in Ortschaften gilt die Höchstgeschwindigkeit 50 km/h, auf Schotter 80 km/h und auf geteerten Straßen außerhalb von Ortschaften 90 km/h)

Hier geht es zum Info Video

 

Teilen macht glücklich. Wir freuen uns.